Category: Zero Waste Living

Second-hand books

The 100-books-challenge

As you may – or may not – know I love books. Always have, always will. Reading is what keeps me going. This year I made up a little challenge for myself in which I have to read 100 books in 2016. I drew tiny boxes on a paper and mark every book that I finished. So far I reached the magical number 80 some days ago. Never before have I read this much, it’s unbelievable. And also my reading habits have changed so much. Till the beginning of this year I’ve read only a few books in English, because I couldn’t focus on the story. It was hard, because I had to look-up every third or fourth word. And that put me off from liking the story that I was reading. Now every second book that I read is in English and I begin to like the English language more and more. Even more than German. I mostly only read German books from German authors.

Purchase books second-hand

But this post isn’t about my 100 books challenge it’s about second-hand books. Normally every book that I read is from the library in my hometown. It’s like my second home there – surrounded by books. Sadly this library’s shelves are mostly filled with books in German, not in English. As I don’t want to buy a lot of new books (especially not from Amazon), I searched for some websites where you could buy books second-hand. So far I ordered three books from a site called Medimops. As I live in Germany it’s obviously a German site, I don’t know if you can purchase something from there if you live in another country. If you live in the UK take a look at the online shop from Oxfam, there’re a lot of cool books around. I’m really happy with the condition of the books, they’re used but were apparently treated well. Ordering my books online will however only be a solution for me, if I don’t find them anywhere else.

The book about beards was a gift for my younger brother because beards are cool, obviously… And if you have any recommendations for websites with second-hand books, tell me!

All the love,

Hannah xx

Zero Waste Shaving

I’ve looked everywhere for an alternative to the razors, I normally used. The ones you can just use once and that are made entirely out of plastic. After searching the web I found this simple and wonderful safety razor. It is made of a lovely wood and looks fantastic in my bathroom. And it also functions like a normal razor, you just have to unscrew the top a little bit before shaving.

what are your EXPERIENCES with plastic free shaving?

Hair washing with Soap and Vinegar Rinse

Seit mehr als einem Jahr wasche ich meine Haare jetzt schon nicht mehr mit herkömmlichen Shampoo aus der Plastikdose, oder wie auch immer man die Verpackung von Shampoo nennt. Die meiste Zeit habe ich das feste Shampoo (Mango Lassi) von Sauberkunst benutzt und war voll auf zufrieden damit. Das letzte ist allerdings vor ein paar Wochen ausgegangen und dann habe ich von meiner lieben Tante stattdessen eine Haarseife geschenkt bekommen und natürlich auch gleich angefangen zu benutzen.

Was ist eine saure Rinse?

In folgendem werde ich ein wenig mit euch über Haarseifen plaudern, wie man sie anwendet, was eine saure Rinse ist und wie man diese macht. Meine Haarseife ist von Savon und duftet angenehm nach Brennnessel, Rosmarin und Zitrone. Eine saure Rinse ist bei der Benutzung von Haarseife meist sehr wichtig, es kommt natürlich auch darauf an, was eure Haar gerne mögen, so blöd das auch klingen mag. Die Rinse schließt bei der Anwendung nämlich die Schuppenschicht der Haare und lässt diese nach dem Trocknen schön glänzend wirken. Anfangs wusste ich das mit der sauren Rinse noch nicht, beziehungsweise hatte mich nicht darüber informiert und meine Haare sahen wirklich geradezu struppig aus, wirklich überhaupt nicht schön. Eine saure Rinse besteht grundsätzlich aus kaltem Wasser und Essig. Welchen Essig ihr nehmt ist euch überlassen, auch ob ihr statt Wasser lieber Tee nehmen wollt. Viele nehmen gerne Zitronensaft oder Apfelessig für ihre saure Rinse, ich habe allerdings nur reine Essigessenz zu Hause, weswegen ich davon auch nur sehr wenig hernehme. Für die genaue Wasser- und Essigmenge müsst ihr einfach mal herumprobieren. Im Folgenden zeige ich euch einfach mal, wie meine Routine beim Haarewaschen so aussieht.

Haarroutine

1 Haare gut bürsten, das regt die Kopfhaut an und entfernt alle abgestorbenen Haare.

2 Saure Rinse fertigmachen und neben das Waschbecken oder in die Dusche stellen. (Mein Mischverhältnis: 750 ml Wasser mit 1/2 – 1 EL Essigessenz)

3 Haare komplett nassmachen, am besten mit nicht zu heißem Wasser und mit der Haarseife einschäumen und einmassieren. Dann die Seife gut ausspülen.

4 Als letztes die Rinse über den Kopf kippen und die Haare vorsichtig trockentupfen, am besten nicht zu wild auswringen oder gar föhnen.

Die Rinse wird meist nicht ausgespült, sondern einfach in den Haaren gelassen. Keine Angst, erst riechen die Haare zwar ein wenig nach Essig, das verfliegt aber nach einiger Zeit wieder und die Haare sind schön glatt und seidig.